Diese French Fries sind eigentlich French Toast. Gedippt in selbstgemachtes Rhabarberkompott ein Hochgenuss.

„French Fries“ mit Rhabarberkompott

K1600_DSC_0287.1
„French Fries“ mit Rhabarberkompott

Kennt ihr solche Tage an denen ihr total unsicher seid? Und eigentlich ist alles was ihr wollt
etwas Bestätigung, dass ihr alles richtigmacht und, dass das was ihr tut gut ist? Mir ging es
Samstag so. Ich war verunsichert ob ich ein Angebot annehmen soll, ob meine „Qualität“
für so ein Projekt nicht doch etwas zu gering ist. Also fragte ich meine Familie nach Rat.
Aber anders als gedacht, bekam ich keinen richtigen Ratschlag oder keine aufbauenden
Worte, das Thema wurde gewechselt ohne großartig darüber geredet zu haben und so
mussten es meine Freunde wieder richten. Die das zum Glück super können! Aber irgendwie
musste dann doch noch etwas für den Seelenfrieden getan werden und deshalb gab es bei
mir eine riesige Portion von diesen fake French Fries mit einer noch größeren Ladung
Rhabarberkompott. Und falls es euch auch mal so geht wie mir kann ich euch nur raten
das Rezept zu machen und danach ist die Welt wieder in Ordnung. Zumindest fast. 🙂

K1600_DSC_0304.1

Für die French Fries:
4 Scheiben Toastbrot
1 Ei
2 EL Milch/ Sahne
1 ½ TL Zimt
2 gehäufte EL Zucker

Etwa 3 EL Butter für die Pfanne

Für das Rhabarberkompott:
5 Stangen Rhabarber
2 Päckchen Vanillezucker
½ Zitrone (nur den Saft davon)

K1600_DSC_0278.1

Die Toastscheiben stapelt ihr übereinander, schneidet die Ränder ab und schneidet sie
dann in schmale Streifen. Das Ei verquirlt ihr mit der Milch/Sahne, dem Zucker und
dem Zimt in einem großen, tiefen Teller. Da legt ihr jetzt die Toast-Sticks rein und lasst
sie mindestens für 2 Minuten darin liegen, bevor ihr sie umdreht und noch mal mindestens
zwei Minuten in der Ei-Masse liegen lasst.
In einer Pfanne erhitzt ihr nun Butter oder Öl, wie ihr es lieber mögt. Dann gebt ihr
die Toast-Sticks dazu und bratet sie goldgelb (jede Seite so etwa 2-3 Minuten) und
holt sie, sobald sie fertig sind, aus der Pfanne.
Für das Rhabarberkompott „schält“ ihr den Rhabarber. Also ihr schneidet die Enden ab
und ich zuppel immer noch die äußere Haut etwas ab, die sonst meiner Meinung nach
das Kompott mit zu vielen Fäden durchzieht. Den Rhabarber schneidet ihr in kleine Stücke
und gebt sie mit etwa zwei Esslöffeln Wasser in einen Topf und bringt alles zum Kochen.
Immer wieder rühren und etwa 7 Minuten köcheln lassen. Nun könnt ihr den Vanillezucker
und den Saft der Zitrone dazu geben und schmeckt es nochmal ab
(Ich mag das Kompott, wenn es nicht zu süß ist).
Falls ihr es lieber etwas feiner wollt, püriert ihr das Ganze noch.
Zum Schluss serviert ihr die French Fries in einem Tellerchen und das Rhabarberkompott
in einem kleinen Schälchen. So kann munter drauf los gedippt werden! 🙂

K1600_DSC_0284.1K1600_DSC_0279.1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.