Sonja macht: Vanillepudding (des Grauens)


Hach, schaurige Zeiten sind das, findet ihr nicht? Kalte Fingerspitzen, triefende Nasen,
nasse Füße und starre Blicke weit und breit. Aaaaber es gibt ja einen Lichtblick:
Die einen schnitzen Kürbisse und freuen sich über die reiche Ernte, die anderen lassen
das innere Kind heraus und verkleiden sich für die fetteste Party des Jahres – Halloween!!
Ich habe beschlossen, dieses Jahr nicht auszugehen, sondern Freunde einzuladen und
die „Erwachsenenversion“ einer typischen Gruselparty auszurichten.
Es soll grauslige Cocktails im Hexenkessellook und schreckliche Snacks direkt aus
der Gruft des Drakula geben. Ein Rezept habe ich für euch schon vorher mal
probegekocht: tütenfreier Vanillepudding des Grauens mit blutiger Sauerei obendrauf!
Was ihr braucht, damit es auch horrormäßig gut schmeckt, liste ich euch auf:


Für den Pudding:

 500ml Milch
40g Stärke
3 EL Puderzucker
1/2 Vanilleschote (ausgekratzt)

 Für die blutige Sauerei:

 Kirschlikör (oder etwas ähnliches)
Puderzucker

 So geht’s:
Werft den Hexenofen an und füllt euren Kessel mit 3/4 der Milch. In die restliche Milch
rührt ihr Stärke, Puderzucker und das Vanillemark. Wenn die Milch im Topf heiss ist,
gebt die Stärkemischung dazu und kocht alles unter monstermäßig starkem Rühren auf.
Die Masse wird dann immer fester, wenn ihr damit zufrieden seid, gießt sie in eine Schüssel
(oder irgendeine andere Form).

Dann könnt ihr euch daran machen, Drakula zu besänftigen, indem ihr etwas Kirschlikörblut
herstellt. Dafür einfach Puderzucker in eine Schüssel mit Likör sieben, glatt rühren und
über den Pudding gießen (oder für etwas weniger Sauerei daneben stellen 😉 )

Habt ihr’s gemerkt? Unfassbar einfach! Bei uns im Hause wird schon seit gespenstischen
Ewigkeiten kein Tütenpudding mehr gekocht, ist nämlich so auch viel leckerer! Außerdem
kann man (für unsere vegan lebenden Mitmonster) statt der Kuhmilch natürlich auch
Hafer-, Mandel- oder Reismilch nehmen. Die Nebelwesen unter uns können auch Kokosmilch
verwenden, denn dann bekommt der Pudding einen etwas transparent-milchigen Look.

Ich wünsche euch einen schönen Feiertag, ganz egal, wie ihr ihn verbringt – macht’s euch schön!

Eure Sonja

 

3 thoughts on “Sonja macht: Vanillepudding (des Grauens)

  1. Feiertag? Wer hat denn Feiertag? Hier in Berlin jedenfalls niemand … 😀
    Vanillepudding hab ich noch nie selbst gemacht, da muss ich wohl langsam mal aktiv werden 😉
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.