Macaroons aus Frankreich. Pistazie, Erdbeere, Schokolade und Kaffee.

Food Diary Perpignan

K1024_DSC_0013.1

Food Diary Perpignan

Hallo ihr Lieben. Diese Woche ist vermutlich die Premierenwoche, zuerst
ein DIY und nun kommt auch noch ein kleines Food Diary. In diesem Beitrag
möchte ich euch zeigen, was ich denn so esse, wenn ich im Ausland unterwegs bin.
Ich bin mit dem Zug nach Pepignan und wieder zurück gefahren, übernachtet
habe ich nicht im Hotel/Hostel sondern bei einer guten Freundin in
ihrem Apartment. Deshalb gab es oft selbst gekochtes Essen.

Mein Frühstück im Zug viel recht klein aus, da es auch noch viel zu früh war
um wirklich viel essen zu können. Ein Joghurt, ein Apfel, ein kleines
Zitronenküchlein und etwas Milka Schokolade.

K1024_DSC03846.1

Zwischendrin gab es Snacks, getrocknete Cranberries und pikant gewürzte
Erdnüsse. Einfach lecker und super praktisch für unterwegs.

K1024_DSC03863.1

Da die Fahrt über 10 Stunden dauerte, musste ich auch für Mittagessen sorgen.
Ich war gut vorbereitet und habe mir am Abend davor einen Salat to go gekauft
und noch kleine Mörchen zum Knabbern.

K1024_DSC03870.1

Während meines Aufenthalts in Perpignan haben wir sehr viel gekocht und
auch viel neues ausprobiert.

Zum Beispiel gab es Quinoa-Bratlinge mit Salat und Tomatensoße

K1024_DSC03942.1

und Spaghetti mit Tomatensoße und Kichererbsen.

K1024_DSC03976.1

An einem Abend war ich eingeladen zu einem Ägyptischen-Dinner bei einer
Freundin. Ich habe als Vorspeise noch zwei Käseplatten mit Kräcker beigesteuert
und andere haben leckere Salate gebracht, und den Nachtisch bestehend aus
einem Dattelkuchen, einem Schokoladenkuchen, Vanilleeis und flüssiger
Schokolade.

K1024_DSC03956.1

K1024_DSC03959.1

K1024_DSC03967.1

Das Hauptessen bestand aus Linsen, Reis mit Makaroni vermischt, einer
Soße, gebratenen Zwiebeln und Kichererbsen. Das wird alles in einer
bestimmten Reihenfolge angeordnet und dann vermischt man alles miteinander
und hat ein super Essen. Es ist ein Essen, das ägyptische Familien gerne kochen,
also nichts glamouröses oder aufwendiges. Einfach nur Hausmannskost nach
ägyptischer Art

K1024_DSC03962.1

K1024_DSC03961.1

K1024_DSC03964.1

In einigen Cafés kann man zum Kaffee/Cappuccino/Schokolade auch gleich
einen Teller mit ausgewählten Süßigkeiten bestellen. Ich finde das wirklich klasse,
denn so bekommt man mal einen Überblick, was das Land denn für leckere
Sachen zu bieten hat.

K1024_DSC04043.1

K1024_DSC04045.1

An einem Abend habe ich Pizza aus der Pfanne zubereitet. Einmal mit Maismehl
und einmal mit Weizenmehl. Belegt mit Tomatensoße, Zwiebeln, Paprika,
Brokkoli, Champignons, Käse und vielem mehr.

K1024_DSC04054.1

Aus dem restlichen Teig, etwas Mascarpone, Zucker und Erdbeeren sind dann
noch zwei kleine, süße Pizzen entstanden. Die Rezepte für die Pfannenpizzen
werden im Laufe des Monats noch folgen. Sie sind einfach mega praktisch,
wenn man mal kein Ofen zur Hand hat, man aber Lust auf etwas Pizza-artiges hat.

K1024_DSC04060.1

An zwei Abenden haben wir Thailändisch gekocht. Einfach wahnsinnig lecker
und für jeden Ideal der auf scharfes Essen steht.

Einmal gab es Chickenwings, Reis mit einer scharfen Soße aus Fischsauce

K1024_DSC04199.1

und einmal Reis, gedämpftes Gemüse und scharfer roter Soße
mit Hühnchenfleisch.

K1024_DSC04270.1

K1024_DSC04276.1

K1024_DSC04278.1

Und original schwäbische Käsespätzle gab es natürlich auch an einem Abend.
K1024_DSC04277.1
Dann gab es auch noch was Afrikanisches – Shakshuka. Das original Rezept haben
wir etwas verändert, da wir keine Paprika da hatten. Es bestand aus einer scharfen
Tomatensoße mit Garam Masala und drei Eiern.

K1024_DSC04254.1

K1024_DSC04259.1

Auf der Zugfahrt nach Hause gab es Cole-Slaw-Sandwiches, etwas
Apfel-Mango-Mus, Schokopudding und einen Apfel.

K1024_DSC04339.1

Wir haben natürlich noch viel mehr gegessen und gekocht, doch leider war
der Hunger manchmal zu groß um auch noch ein Foto davon zu machen.
Falls ihr Interesse an einem bestimmten Rezept habt, dann lasst es mich ruhig
wissen, und ich werde es die nächsten Tage online stellen.

One thought on “Food Diary Perpignan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.