Himbeerplunder sind etwas aufwendiger in der Herstellung, man wird jedoch für die Arbeit mehr als nur entschädigt.

Himbeerplunder

K1600_DSC_0179.1
Himbeerplunder

Es ist Montag und ich habe mein Wochenende gut genutzt und bin endlich wieder zum
Backen gekommen. Ich hatte Lust auf etwas mit Hefeteig und nachdem der Inhalt des
Kühlschranks inspiziert wurde stellte sich heraus, dass es gar nicht so viele Möglichkeiten gab.
In Anlehnung an Sonja’s Rezept für Heidelbeerplunder mit Puddingcreme gab es bei mir
Himbeerplunder. Die sind wirklich super einfach gemacht und man kann sie einfach variieren.
Und nachdem ich am Samstag vergeblich versucht hatte ein Paket bei Hermes abzugeben
(ich war in zwei Hermesshops und einer war gruseliger als der andere, weshalb ich unverrichteter
Dinger wieder mit Paket davonzog), musste einfach etwas Süßes her. Diese Woche wird wieder
sehr ereignisreich und ich bin mal gespannt was mich sonst noch so erwartet. Am Donnerstag e
rfahrt ihr dann auch endlich wie die Ausfahrt mit der Bio Company zu lokalen Erzeugern war.
Mit ganz vielen Bildern.
K1600_DSC_0171.1
Rezept (für etwa 20 Stück):
200g Weizenmehl
300g Dinkelmehl
-> Wahlweise auch 500g eines anderen Mehls
60g Margarine
1 Hefe
6 EL Zucker
300ml Milch
1 Prise Salz

250g Quark
2 Päckchen Vanillezucker
5 EL Joghurt
1 Ei

Himbeeren
Puderzucker
K1600_DSC_0190.1
Diese Himbeerplunder bestehen aus einem fluffigen Hefeteig, einer Quarkschicht und
frischen Früchten. Zuerst bereiten wir den Hefeteig zu. Dafür gebt ihr das Mehl und die
Prise Salz in eine Schüssel, macht eine Mulde und bröselt die Hefe hinein. Die Milch erwärmt
ihr mit der Margarine und dem Zucker (das Ganze soll warm sein, nicht heiß! Sonst geht
die Hefe kaputt). Die Flüssigkeit gebt ihr nun zum Mehl dazu und lasst alles für fünf Minuten stehen.
Dann rührt ihr alles mit einem Esslöffel um und knetet den Teig, sobald ihr mit dem Löffel
nicht mehr weiterkommt.
Der Teig sollte nicht mehr kleben, falls er zu nass sein sollte, müsst ihr noch etwa Mehl dazu
geben, falls er zu trocken sein sollte, braucht ihr noch etwas mehr Milch.
Den Teig lasst ihr mit einem Tuch abgedeckt, an einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen.
Währenddessen könnt ihr die Creme rühren. Dazu gebt ihr den Quark, den Joghurt und den
Zucker in eine Schüssel und verrührt alles gut. Am besten schmeckt ihr jetzt kurz ab, ob euch
die Creme süß genug ist. Ich habe meine nicht zu süß gemacht. Nun gebt ihr das Ei dazu und
rührt nochmal alles gut.
K1600_DSC_0118.1K1600_DSC_0120.1
Aus dem Hefeteig nehmt ihr nun golfballgroße Portionen und formt daraus kleine, runde Fladen.
Diese legt ihr auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Auf diese Fladen gebt ihr nun etwa
1 1/2 Esslöffel Creme und verteilt sie darauf. Auf der Creme verteilt ihr noch die Himbeeren
und dann dürfen sie für etwa 20 Minuten bei 180°C in den vorgeheizten Ofen.
(-> ihr solltet nach etwa 15 Minuten ein Auge darauf haben, denn je nachdem wie dick eure
Plunder sind, sind sie schneller fertig, oder brauchen eben etwas länger)
Zum Servieren nur noch mit Puderzucker bestäuben und genießen!
K1600_DSC_0168.1

Mit diesem Rezept nehme ich auch gleich an der Geburtstagssause von Malene von Tellaboutit teil.
Sie feiert ihren ersten Bloggeburtstag!! Herzlichen Glückwunsch dazu 🙂
Banner Blogevent auf www.tellaboutit.de #HappyBirthdayPartySauceK1600_DSC_0182.1

2 thoughts on “Himbeerplunder

  1. Hey Sarah,

    die sehen ja wirklich total lecker aus 🙂 Ich stehe ja total auf Himbeeren! Und dazu noch die Quarkcreme, wow!
    Vielen Dank für das tolle Rezept zu meinem Blog Geburtstag!

    Viele Grüße
    Malene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.